Loch wieder verschließen?

Alles rund ums Piercing!
Antworten
Latexlover79
neuer Prinz
neuer Prinz
Beiträge: 7
Registriert: 26. Mai 2017, 11:03

Loch wieder verschließen?

Beitrag von Latexlover79 » 15. Aug 2017, 22:36

Ich habe da mal ein Problem:

Nachdem ich den meinen PA rausnehmen musste, da sich die Fleischbrücke stark verkleinert hatte, meinte mein Piercer, dass sich das Austrittsloch wieder von selbst verschließe und man dann einen zweiten Versuch durchführen könne.

Da sich das Loch in der Eichel noch nicht richtig verschlossen hatte, empfahl mein Piercer mir, dass ich das Loch beim Urologen zunähen lassen solle. Das wäre nach Auskunft eines befreundeten Arztes ohne größere Probleme möglich.

Jetzt war ich beim Urologen und bekam dort das absolute Unverständnis gegenüber Intimpiercings zu spüren. Der Urologe verwies mich an die urologische Klinik, da er selbst keine OPs durchführe. Er sagte gleich, dass es ein größerer Eingriff werde und er sogar einen Bauchdecken-Katheter in Betracht ziehe, so dass die Wunde ordnungsgemäß abheilen könne. :shock: Außerdem müsste dann auch abgeklärt werden, wie es mit der Kostenübernahme stünde.

Hat von euch jemand Erfahrungen hierzu? Ist es relativ einfach möglich, dass das Loch in der Eichel vernäht werden kann, um einen PA nochmals zu stechen?

Benutzeravatar
princealberttobasel
Profi Prinz
Profi Prinz
Beiträge: 136
Registriert: 27. Mai 2017, 15:41

Re: Loch wieder verschließen?

Beitrag von princealberttobasel » 16. Aug 2017, 09:36

Uups, das liest sich gar nicht gut. Muss es denn künftig wieder ein PA sein? Könnte es ein PA reverse oder ein anderes Piercing sein? Möglichkeiten gibt es ja deren einige, ohne dass der Austrittskanal wieder verschlossen sein müsste.

Gruss Marco
Gut Ding, will Prinzenring. :roll:

FTC1
Prinz der alten Garde
Prinz der alten Garde
Beiträge: 233
Registriert: 16. Mai 2017, 08:57

Re: Loch wieder verschließen?

Beitrag von FTC1 » 16. Aug 2017, 11:21

....meines Wissens wird nur die neue Haut im Stichkanal entfernt, genäht und dann sollte er wieder zusammenwachsen, so wie eine Fleischwunde auch. So jedenfalls hat es mir ein befreundeter Arzt erklärt. Das Risiko dabei sei allerdings eine mögliche Narbenbildung, welche die Harnröhre verengen könnte. Also das mit schwieriger OP, Bauchdeckenkatheter halte ich für Schwachsinn, zumal dieser Arzt nichts von Intimpiercings zu verstehen scheint. Aber warum fragst Du Deinen Piercer nicht nach dem Arzt, von dem die Info stammt, die er Dir gegeben hat.....

Benutzeravatar
cristian
großer Prinz
großer Prinz
Beiträge: 88
Registriert: 18. Jun 2017, 15:37

Re: Loch wieder verschließen?

Beitrag von cristian » 16. Aug 2017, 19:38

Bei mir hatte sich das PA-Loch innert 3 Tagen komplett von selbst verschlossen. Damals war ich auf 6mm.
Latexlover79 hat geschrieben:
15. Aug 2017, 22:36
Da sich das Loch in der Eichel noch nicht richtig verschlossen hatte, empfahl mein Piercer mir, dass ich das Loch beim Urologen zunähen lassen solle. Das wäre nach Auskunft eines befreundeten Arztes ohne größere Probleme möglich.
Was mich etwa irritiert ist: Wieso hast du von einem PA ein "Loch in der Eichel"? War das ein Reverse PA?
Cristian, der Prinz aus der Schweiz.
PA (12x14), Ampallang, 4x Brust, 5x Zunge, Septum, (4x) Sharkbits, (2x) Angelbits, 2x Lobes 11/16", 2x Industrial, 4x Nape, Bridge, Nasallang
= Total 28 Piercings.

Latexlover79
neuer Prinz
neuer Prinz
Beiträge: 7
Registriert: 26. Mai 2017, 11:03

Re: Loch wieder verschließen?

Beitrag von Latexlover79 » 16. Aug 2017, 21:36

princealberttobasel hat geschrieben:
16. Aug 2017, 09:36
Muss es denn künftig wieder ein PA sein? Könnte es ein PA reverse oder ein anderes Piercing sein? Möglichkeiten gibt es ja deren einige, ohne dass der Austrittskanal wieder verschlossen sein müsste.
Also da ich mit dem "normalen" PA gut zurecht gekommen bin, würde ich gerne dabei bleiben. Zum einen weiß ich eben auch nicht, ob die Fleischbrücke nicht zu stark strapaziert wird bei allen anderen Formen von Piercings.
FTC1 hat geschrieben:
16. Aug 2017, 11:21
....meines Wissens wird nur die neue Haut im Stichkanal entfernt, genäht und dann sollte er wieder zusammenwachsen, so wie eine Fleischwunde auch. So jedenfalls hat es mir ein befreundeter Arzt erklärt. Das Risiko dabei sei allerdings eine mögliche Narbenbildung, welche die Harnröhre verengen könnte. Also das mit schwieriger OP, Bauchdeckenkatheter halte ich für Schwachsinn, zumal dieser Arzt nichts von Intimpiercings zu verstehen scheint. Aber warum fragst Du Deinen Piercer nicht nach dem Arzt, von dem die Info stammt, die er Dir gegeben hat.....
Ja, ich werde mal noch einen weiteren Urologen konsultieren und für den Fall, dass der ebenso "nett" reagiert, wollte ich auch bei meinem Piercer nachfragen.
cristian hat geschrieben:
16. Aug 2017, 19:38
Was mich etwa irritiert ist: Wieso hast du von einem PA ein "Loch in der Eichel"? War das ein Reverse PA?

Nee, das war kein Reverse PA. Aber das Austrittsloch hat sich nach oben verschoben, wobei sich eben auch die Fleischbrücke verkleinerte. Mein Piercer versteht es auch nicht. Er meinte, es wären zu große Belastungen auf den Ring gekommen.

Ästhetik
neuer Prinz
neuer Prinz
Beiträge: 15
Registriert: 26. Dez 2017, 11:03

Re: Loch wieder verschließen?

Beitrag von Ästhetik » 24. Sep 2019, 06:57

Hallo Latexlover, wie ist denn das Ganze nun ausgegangen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste